Polizeimeldungen vom 11.02.2018

Nr. 0348 (Neukölln) Tankstelle überfallen: Drei Unbekannte überfielen gestern Abend eine Tankstelle in Neukölln. Nach derzeitigem Ermittlungsstand betrat das maskierte Trio gegen 21 Uhr den Verkaufsraum in der Buschkrugallee und ging auf den Angestellten zu. Einer der Täter bedrohte ihn mit einem Beil, woraufhin er die Kasse öffnete. Die Räuber nahmen sich Geld sowie Zigaretten und flüchteten damit in Richtung Hermannstraße. Der 22-Jährige Mitarbeiter blieb unverletzt.
   
Nr. 0349 (Pankow) Homophober Übergriff: Unbekannte verletzten bereits Freitagabend zwei junge Männer in Prenzlauer Berg. Gegen 21 Uhr, so der derzeitige Kenntnisstand, befanden sich ein 17- und ein 18-Jähriger nach eigenen Angaben in einer S-Bahn in Fahrtrichtung Storkower Straße. Als der Zug am Bahnhof Schönhauser Allee hielt und sich die Türen öffneten, soll das Paar plötzlich von drei Männern attackiert und aus dem Zug gestoßen worden sein. Die beiden kamen zu Fall und wurden am Boden liegend mehrmals geschlagen sowie getreten. Beide Männer erlitten Verletzungen bei dem Übergriff. Ihnen gelang schließlich selbst die Flucht vor den Schlägern, indem sie in eine andere S-Bahn rannten. Die Unbekannten flüchteten ebenfalls. Die Angegriffenen begaben sich zunächst selbst in ärztliche Behandlung und zeigten die Tat gestern Abend auf einem Polizeiabschnitt an.
   
Nr. 0350 (Neukölln) Tödlicher Verkehrsunfall: Ein 55-jähriger Fußgänger erlag gestern Abend seinen schweren Verletzungen, die er zuvor bei einem Verkehrsunfall in Britz erlitten hatte. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge überquerte der Mann gegen 19 Uhr bei Rot die Fahrbahn des Britzer Damms in Höhe der Auffahrt zum Berliner Stadtring. Eine 38-jährige Fahrerin eines Mercedes konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste den 55-Jährigen. Der lebensgefährlich Verletzte kam mit einem Notarzt in ein Krankenhaus, wo er wenig später verstarb. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5 führt die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.