Polizeimeldungen vom 12.02.2018

Nr. 0356        (Charlottenburg-Wilmersdorf) Nach Verkehrsunfall verstorben:

Der 79 Jahre alte Radfahrer, der am 23. Januar dieses Jahres bei einem Verkehrsunfall in Grunewald schwer verletzt wurde, ist gestern seinen schweren Verletzungen erlegen.

 

Erstmeldung Nr. 0201 vom 23. Januar 2018: Senior bei Unfall schwer verletzt

Ein Senior wurde heute Vormittag bei einem Unfall im Ortsteil Grunewald schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 79-Jährige gegen 9 Uhr mit seinem Fahrrad in der Delbrückstraße in Richtung Koenigsallee unterwegs und fuhr an einem geparkten Lkw vorbei. Plötzlich öffnete ein 59-Jähriger die Fahrertür des Lasters, so dass der Senior gegen die Tür fuhr. Er erlitt schwere Kopfverletzungen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion 2 übernahm die Unfallbearbeitung.

 

Nr. 0357        (Charlottenburg-Wilmersdorf) Raser gestoppt: Verkehrskräfte zogen in der vergangenen Nacht einen Mercedes-Fahrer in Wilmersdorf aus dem Verkehr. Gegen 22.20 Uhr fiel den Beamten der Mercedes auf, der offensichtlich viel zu schnell auf der Stadtautobahn BAB 100 in Richtung Süd unterwegs war. Eine Geschwindigkeitsmessung ergab einen Wert von 150 Stundenkilometern bei erlaubten 80 km/h. In Höhe der Detmolder Straße stoppten die Polizisten den 25-Jährigen. Auf ihn kommen nun ein Bußgeld von mindestens 480 Euro, zwei Punkte und drei Monate Fahrverbot zu.

 

Nr. 0358        (Tempelhof-Schöneberg) Ermittler gehen von Brandstiftung aus: Bei einem nächtlichen Brand in einem Geschäft in Mariendorf gehen die Ermittler eines Brandkommissariats beim Landeskriminalamt derzeit von schwerer Brandstiftung aus. Eine Anwohnerin alarmierte gegen 1.40 Uhr Polizei und Feuerwehr zu dem Friseurladen am Mariendorfer Damm, nachdem sie Rauch aus dem Geschäft dringen sah. Rettungskräfte löschten das Feuer, das im Laden ausgebrochen war. Es wurde niemand verletzt. Unbekannte hatten vermutlich eine Scheibe des Geschäfts zerstört und auf bislang unbekannte Weise das Feuer verursacht.

 

Nr. 0359        (Marzahn-Hellersdorf) Mutter und Tochter bei Verkehrsunfall verletzt: Gestern Mittag trugen eine Mutter und ihre Tochter bei einem Verkehrsunfall in Hellersdorf teilweise schwere Verletzungen davon. Ersten Ermittlungen zufolge betraten die 36-Jährige und ihre fünfjährige Tochter gegen 11 Uhr vor einem haltenden Bus die Fahrbahn der Louis-Lewin-Straße. Ein 44 Jahre alter Peugeot-Fahrer, der auf der Louis-Lewin-Straße in Richtung Böhlener Straße unterwegs war, erfasste die beiden. Beide Fußgängerinnen kamen in eine Klinik. Während die 36-Jährige mit Brüchen stationär verbleiben muss, erlitt die Fünfjährige eine Prellung und konnte die Klinik nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

 

Nr. 0360        (Friedrichshain-Kreuzberg) Festnahme eines mutmaßlichen Autoknackers: Nach dem Einbruch in einen Kleinbus nahmen Polizisten gestern Nachmittag einen Mann in Friedrichshain fest. Ein Passant beobachtete kurz vor 15 Uhr den später Festgenommenen, wie er sich mit Werkzeug an einem in der Neue Bahnhofstraße geparkten VW zu schaffen machte. Kurz darauf saß er im Fahrzeug. Alarmierte Polizisten nahmen den 34-Jährigen noch im Fahrzeug sitzend fest und übergaben ihn der Kriminalpolizei. In seinem Rucksack fanden die Beamten weiteres Werkzeug, das für Einbrüche geeignet ist. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von über 2 Promille.

Reinickendorf

Nr. 0361 Unfall verursacht und geflüchtet

In den gestrigen Abendstunden flüchtete ein Autofahrer, nachdem er vermutlich einen Verkehrsunfall in Hermsdorf verursachte. Ersten Ermittlungen zufolge soll der 40-Jährige mit seinem Opel kurz nach 19 Uhr gegen mehrere geparkte Autos in der Berliner Straße gefahren sein. Ein Zeuge gab den alarmierten Polizisten das Kennzeichen, so dass die Beamten kurze Zeit später den Opel-Fahrer bei seiner Wohnanschrift antrafen. Neben sichtbaren Kopf- und Handverletzungen nahmen die Polizisten Alkoholgeruch bei dem mutmaßlichen Unfallverursacher wahr. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von knapp 2 Promille. Der Opel, der vor der Wohnung stand, wies Unfallspuren auf. Alarmierte Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten unter erheblichem Widerstand in eine Klinik, in der er stationär verbleibt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.