Polizeimeldungen vom 12.03.2019

Ein "Polizei"-Schild
Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» ist zu sehen. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Nr. 0591

(Reinickendorf) Fahrzeug überschlagen: Weil ein Autofahrer gestern Nachmittag die Kontrolle über seinen Pkw verloren hatte, überschlug sich der Mann mit seinem Fahrzeug in Reinickendorf und erlitt schwere Verletzungen. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge fuhr der 58-jährige Fahrer eines Volvo in der Lindauer Allee in Richtung Roedernallee. Gegen 16 Uhr geriet der Mann mit seinem Fahrzeug auf den Grünstreifen und prallte gegen einen Baum. Der Volvo überschlug sich, schleuderte auf die Gegenfahrbahn und geriet gegen drei geparkte Fahrzeuge. Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr brachten den Schwerverletzten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Wegen der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme war die Lindauer Allee in Richtung Aroser Allee für rund eine Stunde gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 führt die Ermittlungen und klärt, warum der Mann die Kontrolle über seinen Pkw verloren hatte.

Nr. 0592

(Neukölln) Schüler von Auto erfasst: Schwere Verletzungen, die in einer Klinik stationär behandelt werden müssen, erlitt ein Schüler bei einem Verkehrsunfall gestern Abend in Rudow. Gegen 21.20 Uhr überquerte der 15-Jährige die Fahrbahn der Johannisthaler Chaussee und wurde im linken Fahrstreifen von einer 33-jährigen Fahrerin eines Smart, die in Richtung Alt-Buckow fuhr, erfasst. Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr brachten den 15-Jährigen in die Klinik.

Nr. 0593

(Charlottenburg-Wilmersdorf) Bei Flucht Fußgänger verletzt: Ein unbekannter, rücksichtsloser Autofahrer hat gestern Abend zwei Fußgängerinnen in Wilmersdorf verletzt. Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 25 wollten gegen 18.15 Uhr einen VW-Fahrer in der Westfälischen Straße Ecke Konstanzer Straße überprüfen, da der Verdacht bestand, dass der Fahrer während der Fahrt telefonierte. Der Polo-Fahrer wiederum bekam das Vorhaben der Beamten mit und gab Gas. In Richtung Fehrbelliner Platz entfernte sich der Mann mit einem im Wagen sitzenden Beifahrer und fuhr dort auf einen Parkplatz. Hier fuhr der Fahrer zwei Fußgängerinnen im Alter von 28 und 29 Jahren an und fuhr ohne sich um die Leichtverletzten zu kümmern weiter. Vom Parkplatz am Fehrbelliner Platz aus flüchtete der Fahrer nun in Richtung Brandenburgische Straße, wo er einen Poller rammte und die Kontrolle über seinen Pkw verlor. Das Fahrzeug schleuderte und stieß an einer Baustelle gegen zwei geparkte Pkw. Beide Männer verließen den beschädigten VW und liefen weg. Einsatzkräfte der Polizeiabschnitte 25 und 26 konnten wenig später den Beifahrer im Alter von 18 Jahren festhalten und überprüfen. Sein Fahrer flüchtete derweil unerkannt. Die beiden Fußgängerinnen mussten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Wegen der Unfallaufnahme und Spurensicherung war die Brandenburgische Straße zwischen Hohenzollerndamm und Berliner Straße gesperrt. Der VW wurde beschlagnahmt, die Ermittlungen zu dem Fahrzeug und Fahrer dauern an.

Nr. 0594

(Neukölln) Mit Schusswaffe Bar überfallen: Mit einer Pistole bewaffnet hat ein Maskierter in der vergangenen Nacht eine Bar in Neukölln überfallen. Der Unbekannte betrat gegen 23.40 Uhr die Bar in der Hermannstraße, habe den 52-jährigen Mitarbeiter mit der Waffe bedroht und Geld gefordert. Mit der Beute flüchtete der Räuber aus dem Geschäft in unbekannte Richtung. Der Mitarbeiter sowie zwei im Lokal sitzende Gäste blieben unverletzt. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 führt die Ermittlungen wegen schweren Raubes

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.