Polizeimeldungen vom 17.07.2017

Nr. 1603               (Steglitz-Zehlendorf) Fußgänger schwer verletzt: Mit diversen Frakturen kam gestern Abend ein Mann in eine Klinik, nachdem ihn ein Motorradfahrer in Zehlendorf erfasst hatte. Ersten Ermittlungen zufolge überquerte der Fußgänger gegen 19.30 Uhr die Potsdamer Straße in Höhe des Fischer-Dieskau-Weges. Der von links kommende 37-jährige Harley Davidson-Fahrer erfasste den 66-Jährigen. Der schwer verletzte Fußgänger kam zur stationären Behandlung in eine Klinik; der Motorradfahrer erlitt leichte Verletzungen, die ambulant behandelt wurden.

 

Nr. 1604               (Neukölln) Homophob beleidigt und geschlagen: In den gestrigen Abendstunden wurde ein homosexuelles Paar in Neukölln von Jugendlichen homophob beleidigt und angegriffen. Den Angaben der beiden 32 und 42 Jahre alten Männern zufolge, trafen sie kurz nach 19 Uhr in der Leinestraße auf eine fünfköpfige Jugendgruppe, aus der heraus sie homophob beleidigt worden seien. Auf die Frage, was das Problem sei, hätten zwei Jugendliche mit Schlägen auf den 42-Jährigen reagiert. Zeugen eines nahegelegenen Imbisses gelang es, die Täter zunächst in die Flucht zu schlagen. Wenige Zeit später traf das Paar erneut auf die Gruppe. Wiederum schlugen dieselben zwei Jugendlichen auf den 42-Jährigen ein, bevor sie in Richtung Tempelhofer Flugfeld endgültig flüchteten. Glücklicherweise erlitt der Mann nur leichte Verletzungen, die er gegebenenfalls ärztlich behandeln lassen wird. Sein 32-jähriger Begleiter blieb unverletzt. Zeugenaussagen zufolge sollen sich die Jugendlichen in türkischer Sprache unterhalten haben. Die weiteren Ermittlungen übernahm der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

 

Nr. 1605               (Mitte) Schwerverletzter gefunden: Ein Unbekannter alarmierte gestern Nachmittag Polizei und Feuerwehr zu einem Schwerverletzten in Wedding. Gegen 16.15 Uhr trafen die Alarmierten in der Antwerpener Straße ein und fanden den 40-Jährigen auf der Straße liegend. Der Mann blutete unter anderem aus dem Mund und wies diverse Hämatome auf. Auf Grund seiner Verletzungen, vermutlich auch ein Kieferbruch, und der Sprachbarrieren, fanden die Polizisten lediglich heraus, dass er von mehreren Personen geschlagen worden sein soll. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten zur stationären Behandlung in eine Klinik. Der genaue Tathergang ist nun Bestandteil der Ermittlungen zu einer gefährlichen Körperverletzung, die die Kriminalpolizei der Direktion 3 übernommen hat.

 

Nr. 1606               (Pankow) Unbekannte setzen Mülltonne in Brand: In der vergangenen Nacht setzten Unbekannte eine Mülltonne in Prenzlauer Berg in Brand, wobei die Flammen auch auf ein Auto und einen Lkw übergriffen. Gegen 22.45 Uhr bemerkten Beamte des Polizeiabschnitts 16 in der Storkower Straße den brennenden Audi, der unmittelbar neben der in Flammen stehenden Mülltonne stand. Sofort begannen die Polizisten mit den Löscharbeiten, die von alarmierten Feuerwehrleuten fortgesetzt und beendet wurden. Ein Lkw, der unmittelbar hinter dem Audi geparkt war, wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Die Ermittler eines Brandkommissariats beim Landeskriminalamt gehen derzeit von Brandstiftung aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.