Polizeimeldungen vom 29.11.2018

Nr. 2493 (Charlottenburg-Wilmersdorf) Antisemtisch und homophob beleidigt: Über die Internetwache zeigte ein Mann an, gestern Nachmittag von einem anderen Mann in Grunewald beleidigt und verletzt worden zu sein. Seiner Anzeige zufolge sei er gegen 15.45 Uhr am S-Bahnhof Grunewald aus Versehen gegen den Unbekannten gestoßen, woraufhin dieser den 33-Jährigen sofort antisemitisch und homophob beleidigt haben soll. Als er eine Beleidigung erwiderte, habe ihn der Unbekannte geschlagen, so dass er zu Boden gegangen sei. Hierbei soll er sich am Knie und im Gesicht verletzt haben.

Nr. 2494 (Charlottenburg-Wilmersdorf) Falschgeld angeboten: Gestern Mittag bot eine Frau dem Angestellten einer Justizvollzugsanstalt in Charlottenburg-Nord Falschgeld an. Gegen 12.45 Uhr, so der Mitarbeiter, sei die 32-Jährige in der JVA am Friedrich-Olbricht-Damm erschienen und übergab ihm einen vierstelligen Betrag, um die Geldstrafe eines inhaftierten Freundes zu begleichen. Bei der Prüfung der Geldscheine stellten die Mitarbeiter fest, dass es sich um Falschgeld handelte. Die 32-Jährige kam zur erkennungsdienstlichen Behandlung in eine Gefangenensammelstelle und wurde dort Ermittlern des Landeskriminalamtes übergeben.

Nr. 2495 (Friedrichshain-Kreuzberg) Fußgänger verstorben: Der am 20. November bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain schwer verletzte Fußgänger ist in der vergangenen Nacht verstorben.

Erstmeldung Nr. 2440 vom 21. November 2018: Fußgänger schwer verletzt Bei einem Unfall gestern Nachmittag in Friedrichshain wurde ein Fußgänger schwer verletzt. Gegen 17.30 Uhr überquerte der 60-Jährige ersten Erkenntnissen zufolge die Landsberger Allee von der Conrad-Blenkle-Straße aus in Richtung Ebertystraße. Laut Zeugen soll der Fußgänger an den Straßenbahnschienen, welche in der Mitte der Fahrbahn verlaufen, die rote Ampel missachtet haben und wurde von einer von rechts kommenden Straßenbahn erfasst, die in Richtung Storkower Straße fuhr. Rettungssanitäter und ein Notarzt versorgten den 60-Jährigen zunächst am Ort und brachten ihn anschließend mit schweren Kopf- und Beinverletzungen in ein Krankenhaus. Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme wurden die Straßenbahnen der Linien M4, M5, M6 und M8 bis etwa 21 Uhr umgeleitet. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 6 übernahm die Unfallbearbeitung.

Nr. 2496 (Mitte) Mutmaßlicher Autodieb festgenommen: Heute früh alarmierte eine Zeugin die Polizei nach Mitte, nachdem sie ein klirrendes Geräusch wahrgenommen hatte. Die gegen 4.20 Uhr alarmierten Beamten des Abschnitts 31 stellten einen 20-Jährigen in einem Auto fest, das in der Max-Beer-Straße geparkt war. Der junge Mann hatte vermutlich kurz zuvor die Seitenscheibe eingeschlagen und hatte diverses Einbruchwerkzeug bei sich. Die Polizisten brachten ihn zu einer Gefangenensammelstelle und übergaben ihn der Kriminalpolizei der Direktion 3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.