Selke «fit» für neuen Coup gegen BVB

Herthas Davie Selke. Foto: Andreas Gora

In den jüngsten Liga-Partien sah Hertha gegen Dortmund immer gut aus. Der letzte BVB-Sieg in Berlin liegt fast fünf Jahre zurück. Mit einem erneuten Coup gegen den Meisterschafts-Anwärter soll den Fans die Hoffnung erhalten werden, doch noch um Europa mitspielen zu können.

Mit einem Lächeln schilderte Pal Dardai die Trainings-Rückkehr seines Hoffnungsträgers Davie Selke. «Er hat überlebt, er ist fit», sagte der Trainer von Hertha BSC zum ersten Teamtraining des 24 Jahre alten Angreifers nach der Verletzung, die sich Selke vor knapp zwei Wochen beim 2:1-Heimsieg gegen Mainz zugezogen hatte. «Natürlich ist er eine Option. Er hat eine gute Trainingseinheit bestritten, auch mit Zweikampfführung», berichtete der Ungar Dardai am Donnerstag.
Auch die zuletzt ebenfalls fehlenden Valentino Lazaro, Vladimir Darida und Mathew Leckie haben ihre Blessuren auskuriert und meldeten sich bereit für die Heimpartie des Berliner Fußball-Bundesligisten am Samstag (18.30 Uhr) gegen den BVB. «Es ist alles gelaufen wie geplant», berichtete Dardai. Nur die Langzeitverletzten Derrick Luckassen, Julius Kade und Pascal Köpke fehlen noch.
«Wir haben gegen Dortmund zuletzt schon einige gute Spiele abgeliefert», betonte Hertha-Manager Michael Preetz. Im Vorjahr standen die Borussen nach Hertha-Führung durch Selke schon am Rande einer Niederlage, retteten aber noch ein 1:1. Vor zwei Jahren siegte Hertha 2:1. Der letzte Dortmunder Liga-Sieg in Berlin datiert vom Mai 2014 (4:0). Und auch das Hinspiel der laufenden Saison gestalteten die Berliner remis (2:2).
Hertha möchte gegen den von den Bayern zunächst gestürzten Spitzenreiter auch die Serie der erfolgreichen Partien gegen sogenannte große Gegner in dieser Saison fortsetzen. «Wir sind gut vorbereitet», unterstrich Dardai: «Natürlich wollen wir gewinnen, um die Hoffnung für die Fans und den Club zu erhalten, vorn noch mit reinzurutschen.»
Derzeit hat Hertha als Tabellen-Zehnter (35 Punkte) den direkten Anschluss an die Europacup-Plätze verloren. Für eine Überraschung gegen die Dortmunder müsse sein Team hochkonzentriert sein, taktisch diszipliniert und fehlerfrei agieren, betonte der Trainer: «Wir müssen die ganze Zeit hellwach sein.»
Für Dortmund geht es darum, nach dem Champions-League-K.o. beider Meisterschafts-Anwärter gegenüber dem FC Bayern (beide 57 Punkte) keine Schwächen zu zeigen. «Für Bayern und Dortmund heißt es jetzt: Volle Konzentration auf die Liga», sagte Preetz. Keine Mannschaft sei nun mehr belastet als die andere, «es ist ein ausgeglichenes Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft und die internationalen Plätze», ergänzte der Berliner Manager: «Spannung ist garantiert.»

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.